Wissenswertes

So pflegen Sie Ihre neu-erworbene Matratze richtig:

1. Richtige Abstände
Der Federholzrahmen (Lattenrost) sollte zwischen den einzelnen Leisten keine zu großen Abstände vorweisen (höchstens 3 bis 4 cm). Bei zu großen Abständen zwischen den Federhölzern besteht die Gefahr, dass sich der Schaum der Matratze über längere Zeit in die zu großen Zwischenräume drückt und die Matratze somit beschädigt wird.
 
2. Einstellung des Lattenrostes
Den Lattenrost zum Schlafen möglichst flach einstellen. Bei zu hoch eingestelltem Kopf- oder Fußteil kommt es zu einer schlechten Körperlagerung. Ausnahme in bestimmten Krankheitsfällen z. B. Reflux).
 
3. Federhölzer beachten
Im Gesäß- und Hüftbereich sollten mindestens fünf doppelte Federhölzer vorhanden sein. Durch die Kunststoffschieber lässt sich die Härte einstellen. Bitte nicht zu weich einstellen, sonst wird die Matratze frühzeitig durchgelegen. Bei Unterfederungen mit technischen Mängeln besteht kein Garantieanspruch.
 
4. Erhöhung der Haltbarkeit
Symmetrisch aufgebaute Matratzen (ohne Kopf- und Fußteil oder Sommer-/Winterseite) alle vier bis sechs Wochen wenden. Unterseite wird zur Oberseite. Kopfbereich wird zu Fußbereich. Dieser Vorgang erhöht die Haltbarkeit der Matratze erheblich.
5. Sorgfältige Matratzenpflege

Waschbare Matratzenbezüge 1x jährlich waschen. Waschanweisungen des Herstellers unbedingt beachten.

Die meisten Matratzenbezüge sind nicht “Trockner geeignet”. Milbenkot und Giftstoffe aus körpereigenem Schweiß können sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Nicht waschbare Bezüge in die Reinigung geben.

 
6. Verwendung der Mittelsteg-Stützen

Bei 140cm-breiten Matratzen sollte ein Mittelsteg mit ein bis zwei Stützfüßen in das Bettgestell eingebaut werden.

Der Mittelsteg sollte mittig zwischen Kopf- und Fußteil verlaufen und mit einer Abpolsterung wie zum Beispiel Schaumstoff versehen werden.

So wird ein zu starkes Durchbiegen der Federhölzer im mittleren Bereich verhindert.

 
7. Optimaler Aufbau der Bettgestelle

Die Unterseite des Bettgestells sollte möglichst großzügige Öffnungen besitzen, wenigstens aber Lüftungsgitter. Bei geschlossenen Bettkästen besteht die Gefahr von Feuchtigkeits- und Schimmelbildung.

Die Luftfeuchte sollte 55% langfristig nicht überschreiten. Stock- und Schimmelflecken sind kein Reklamationsgrund, da durch falsches Lüftungs- und Heizverhalten bedingt.

Handwerkliche Perfektion

Beispielhafte Konstruktion, bestes Material, technische und handwerkliche Perfektion- die Lattenrost-Herstellung.

Perfektion und Leidenschaft

Die Herstellung hochwertiger Matratzen bei Rössle & Wanner.

Nach oben scrollen